Christine Charlotte Iwaniuk absolvierte 2014 das Studium der Freien Kunst an der Bauhaus-
Universität Weimar. Der Großteil ihrer Arbeiten ist in der Fotografie angesiedelt, genauer im
Genre der Streetphotography. Technisch und formal gereichen ihr diese als geeignetster Rahmen zu Auseinandersetzung mit dem Thema Intimität, das all ihre Arbeiten verbindet.
In diesen ist die Darstellung des Offensichtlichen eng verbunden mit der Einladung an Betrachter*innen Einblick in das Leben anderer zu gewinnen und mit eigenen Momenten der Intimität in zu verbinden. So z.B. schon in den Serien IDENTIFY – a democratic view (2014) undMujeres (2016-heute).
Die Arbeiten der Künstlerin entstehen ausschließlich mit einem 50mm Objektiv, das sie zwingt nah an ihre Sujets heranzutreten und in die Welt des Fotografierten einzutauchen. Es resultieren intime Aufnahmen, die in der Möglichkeit Voyeure zu sein Betrachter*innen und die Fotografin gleichrangig macht. Gegenstand der Fotografien ist häufig Alltägliches, doch genau um diese Gewöhnlichkeit geht es Iwaniuk, die starke Prägung durch die Arbeitsweise der amerikanische Fotografie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfahren hat und William Egglestons Forderung nach einer Demokratisierung der Fotografie anstrebt. Zum Studium dieser, bereiste sie 2013 auf den Spuren ihrer Vorbilder Robert Frank, William Eggleston, Lewis Baltz die US-amerikanische Ostküste. Die Serie American Straights (2013) spiegelt diese historische und formale Auseindersetzung und liegt als Fotobuch mit 49 Abbildungen vor. Darin ist die Rückführung zur analogen Streetphotography der 50er Jahre ebenso deutlich wie der persönliche Stil der Fotografin. Die generische Inspirationsquelle der Streetphotography in Verbindung mit der Thematik der Intimität führt Iwaniuk in dem seit 2016 laufendem Projekt Mujeres fort. Die Fotografien laden Betrachter*innen ein, selbst den narrativen Prozess zu vollziehen und die Fotografien als Impuls dazu zu gebrauchen. Damit bleibt Iwaniuk ihrem Credo, die Offenheit des Bildlichen gewähren zu lassen, treu.
Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.

M.A. Monica Raíc

Blog

on Facebook